osCommerce
 

Public Relations

Begriffe – Public Relations:
Von A bis Z

Abonnement Regelmäßiger Bezug von Zeitungen und Zeitschriften per Dauerbestellung gegen Bezahlung.
AMF Arbeitskreis Mediainformationen Fachzeitschriften – in den AMF-Karten (Bestanteil der Media-Daten) sind 24 Merkmale als Grunddaten zur Transparenz von Fachzeitschriften als Werbeträger berücksichtigt.
Auflage Anzahl der Exemplare, die von einer Zeitung oder Zeitschrift gedruckt, verkauft und verbreitet wird.
Aufmacher Attraktiver textlicher oder illustrativer Anreiz zum Studium eines redaktionellen Beitrages.
Beihefter In eine Zeitschrift eingeheftete oder eingebundene Werbedrucksachen.
Beilagen Lose in eine Zeitung oder Zeitschrift eingelegte Werbedrucksachen.
Belegexemplar Kostenloses Exemplar einer Zeitung oder Zeitschrift für Autoren, Agenturen oder Anzeigenkunden, mit denen nachgewiesen wird, dass und in welcher Form Text, Bild oder Anzeige erschienen sind.
Bezieher Postalischer Begriff für Besteller und Empfänger einer Zeitung oder Zeitschrift.
Bleiwüsten Ein Überbleibsel aus der Zeit des Bleisatzes: Seiten ohne Illustration, ohne Zwischenüberschriften oder sonstige grafische Gestaltungsmöglichkeiten; eine ganze Seite Fließtext ohne Unterbrechung.
Checkliste Maßnahmenkatalog.
Copyright Das Recht am selbst verfassten Text oder erstellten Foto; Urheberrecht.
Corporate Dachbegriff für alle politischen Informations- und Communications Kommunikationsformen eines Unternehmens.
Corporate Culture Unternehmenskultur, -ethik, Unternehmensphilosophie.
Corporate Design Einheitliches Erscheinungsbild eines Unternehmens, der optische Auftritt.
Corporate Identity Das Wesen, der Charakter eines Unternehmens.
Corporate Image Der Ruf, das Ansehen eines Unternehmens in der Öffentlichkeit.
Datei-Leichen Überholte, unaktuelle Adressen.
Direct Marketing Direktwerbung am potentiellen Kunden / Gast zum Beispiel durch Direct Mailings (als Brief- oder E-Mail Aktionen) / Promotions.
DPRG Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V.
Druckverfahren Art der drucktechnischen Herstellung einer Zeitschrift, zum Beispiel Buchdruck, Offset, Digitaldruck usw.
Empfänger Empfänger sind Personen und Institutionen, die Zeitungen oder Zeitschriften auf Bestellung oder unaufgefordert geliefert bekommen.
Erscheinungsfrequenz Zeitungen oder Zeitschriften erscheinen zum Beispiel täglich, wöchentlich, monatlich, zweimonatlich, usw.
Etatplanung Planung und Kalkulation von zum Beispiel PR-Maßnahmen innerhalb eines bestimmten Finanzrahmens.
Fachmesse Auf eine bestimmte Zielgruppe ausgerichtete Messe, zu der jeweils nur Fachbesucher einer bestimmten Branche zugelassen sind.
Fachzeitschrift Fachzeitschriften sind periodisch erscheinende Publikationen über spezielle Fachgebiete. Sie dienen der beruflichen Information und Fortbildung eindeutig definierbarer, nach fachlichen Kriterien abgrenzbarer Zielgruppen und werden überwiegend postalisch vertrieben, also nicht am Kiosk verkauft.
Fallstudie Untersuchung eines Einzelbeispiels unter ganz bestimmten Kriterien (zum Beispiel: Wäschepflege im Hotel X).
Firmenzeitschrift Eigene Zeitschrift eines Unternehmens oft auch Kundenzeitschrift genannt, als PR-Instrument zur Verbreitung unter Geschäftspartnern (Kunden / Gästen / Lieferanten).
Follow up Nachfassaktionen, Nachbearbeitung.
Fotohinweis Namentlicher Hinweis auf die Person / das Unternehmen, bei der / dem das Copyright liegt.
Freiexemplare/ Kostenlos verbreitete Exemplare. Freistücke
Ghost-Writing Ungenannte Journalisten verfassen anonym Artikel oder Reden, die Prominenten in die Feder bzw. in den Mund gelegt werden (gegen Honorar).
GPRA Gesellschaft Public Relations Agenturen e.V.
Grafiker/Layouter Verantwortlich für die optische Gestaltung von Printmedien, Verkaufsförderungsmaterial, Internet-Auftritten usw.
Guest Relations Einrichtung zur besonderen Betreuung von Gästen in einem Hotel.
Human Relations Wesentlicher Bestandteil guter Öffentlichkeitsarbeit, die 'Pflege' des Verhältnisses zwischen und zu den Mitarbeitern.
Impressum Presserechtlich vorgeschriebener Pflichteindruck in jeder periodischen Druckschrift mit Namen und Anschriften der Personen und Unternehmen, die für den Inhalt ganz oder in Teilen verantwortlich sind.
IVW Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V.
Jahrbuch Nachschlagewerk, das jährlich für einen ganz bestimmten Wirtschaftszweig aufgelegt wird.
Journalist Ein nicht geschützter Begriff; jeder kann sich Journalist nennen, auch der, der noch nie einen Artikel recherchiert und geschrieben hat. Viele verstehen im journalistischen Sprachgebrauch darunter jedoch redaktionelle Mitarbeit, die sich besonders rechercheintensiver Beiträge widmet.
Kunsturhebergesetz Das Recht am eigenen Bild; mit Einschränkungen bedarf es der Einwilligung des Abgebildeten, um sein Bild zu veröffentlichen.
Layout Grafische Gestaltung von Seiten eines Prospektes, einer Zeitung oder Zeitschrift, aber auch eines Bildschirms, z. B. im Internet
Leser Ein Begriff aus der Mediaforschung, nach dem Leser ist, wer eine Zeitung oder Zeitschrift gelesen oder durchgeblättert hat.
Leser-Blatt-Bindung Bezeichnung für die emotionale Bindung eines Lesers an 'seine' Zeitung oder Zeitschrift.
Lithografie Filmvorlagen zum Druck, farbig oder schwarz-weiß.
Logo Grafisch gestaltetes Firmenzeichen.
Mailing Postalische Aussendung.
Marketing Dachbegriff für alle Maßnahmen, die direkt oder indirekt zum Verkauf einer Ware oder Dienstleistung führen.
Marktanalyse Element der Marktforschung: Untersuchung den Markt beeinflussender Faktoren wie zum Beispiel Standort, Nachfrage-Potential, Wettbewerb.
Marktforschung Bezeichnung für die systematische Untersuchung des Marktes und aller ihn beeinflussenden Faktoren.
Media-Daten Strukturdaten sowie Preise eines Mediums für Werbemaßnahmen
Merchandising Verkauf am 'Point of Sale', am Ort des Geschehens, Schaffung unmittelbarer Hinweise und Anreize.
Namensadressen Adressen, die mit einem ganz konkreten Ansprechpartner versehen sind.
PR-Abteilung Unternehmensinterne Einrichtung zur Wahrnehmung von Öffentlichkeits- und Pressearbeit.
PR-Agenturen Unternehmen, die sich darauf spezialisiert haben, im Fremdauftrag Aufgaben im Öffentlichkeits- und Pressebereich gegen Honorar zu übernehmen.
Prepress-Phase Zeitraum und Abläufe der Erstellung von Druckvorlagen.
Pressekonferenz Veranstaltung, die ausschließlich für Journalisten organisiert wird, um mit der Hoffnung auf Veröffentlichung gezielte Information zu verbreiten.
Presseverteiler Adress-Datei von Journalisten und Medien, an die kontinuierlich Informationen, schriftlich und mündlich, gegeben werden.
Postzeitungsdienst Der Postzeitungsdienst ist eine Einrichtung der Deutschen Bundespost. Die verschiedenen Dienstleistungen und die Benutzungsbedingungen sind in der Postzeitungsordnung festgelegt.
Presse-Mappe Praktisches, oft auch dekoratives Behältnis aus leichtem Karton zur Übergabe oder zum Versand von Presse-Informationen.
Presse-Information Redaktionell aufbereiteter Text als Nachricht / Information für die Presse.
Product Placement Gezielt geplante, dennoch wie zufällig wirkende Produktplatzierung (-werbung) innerhalb eines redaktionellen Umfeldes, zum Beispiel eines Spielfilmes.
Public Relations Öffentlichkeits- und Pressearbeit
Redakteur Berufsbild innerhalb eines Verlages. Der Begriff ist geschützt; seine vornehmliche Aufgabe ist es, redaktionelle Beiträge für den Druck vorzubereiten.
Reporter Berichterstatter von aktuellen Anlässen. Die Anwesenheit am Ort des Geschehens ist für seine Aufgabe zwingend; der Begriff ist nicht geschützt.
Sales Promotion Verkaufsförderung.
Satz Im herkömmlichen Sinne Erfassung und Herstellung von Texten bis zur druckfertigen Vorlage (Film oder Fotopapier), fällt im modernen Sprachgebrauch in den Prepress-Bereich.
Setzerei Ursprünglich ausschließlich Unternehmen zur Herstellung von Satz; im Laufe der Zeit jedoch wurden die Aufgabenbereiche erweitert, so dass in Setzereien heute reproduzierfähige Vorlagen jeder Art hergestellt werden.
Special Interest-Medium Publikation, die sich an eine Zielgruppe mit einem gemeinsamen, speziellen Interessengebieten.
Sponsoring Modernes Mäzenatentum, ideelle und materielle sowie finanzielle Förderung von wirtschaftlichen Initiativen zum gegenseitigen Wohl
Spiegel Bei Zeitungen Aufteilung einer Seite, bei Zeitschriften Aufteilung der Druckbögen nach Seiten (Redaktion und Anzeigen).
Spot Werbefilm in Rundfunk und Fernsehen.
Stehsatz Redaktionelle Beträge, die für bereits erschienene Ausgaben von Zeitungen oder Zeitschriften vorgesehen waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen verschoben wurden und nunmehr als Reserve für zukünftige Ausgaben abrufbar sind.
Streuverlust Ein Begriff aus der Werbung, mit dem alle Personen gemeint sind, die außerhalb einer ganz bestimmten Zielgruppe liegen und die von einer Botschaft erreicht werden, die sie eigentlich gar nicht erreichen soll oder muss.
Verwertungsrecht Das Recht, eine Fotografie / einen Text zu vervielfältigen und zu verbreiten.
Wechselversand Systematisch praktizierte Vertriebsart für Fachzeitschriften. Nach einem vom Verlag entwickelten Verfahren – zeitlich oder thematisch – werden die gesamte oder Teile einer Auflage von allen oder bestimmten Ausgaben einer Fachzeitschrift an definierte Zielgruppen verbreitet. Damit wird eine bestmögliche Marktabdeckung angestrebt.
Zielgruppe Gruppe von bestimmten, definierten Personen / Institutionen, die mit einer bestimmten Botschaft (Werbung, redaktioneller Inhalte) erreicht werden soll. Zum Teil entnommen aus: Media-Begriffe, Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Buchhändler-Vereinigung GmbH, Frankfurt / Main.